LEGO 1680 und 1877: der seltene Heuwagen der Forestmen von 1990

LEGO-Set 1680 und LEGO-Set 1877 sind fast identisch. Das Set zeigt einen Heuwagen aus LEGO-Steinen mit zwei beziehungsweise drei Forestmen-Figuren.

Nein, Du siehts nicht doppelt. Es handelt sich bei dem Set auf dem Bild tatsächlich um zwei Bausätze, die nahezu identisch sind. LEGO-Set 1680 kam 1990 in Europa auf den Markt, LEGO-Set 1877 kam ebenfalls 1990 in Nordamerika auf den Markt – allerdings außerhalb der regulären LEGO-Burgen-Reihe mit den 6000er-Nummern.

Heute zeige ich Dir diese seltenen, fast identischen Forestmen-Sets mit vielen schönen Bildern, in einem Review-Video und verlinke die Bauanleitung und sage am Ende noch etwas zu den aktuellen Preisen.

Außerdem philosophiere ich ein bisschen über die Frage, warum zwei nahezu identische Sets unter zwei verschiedenen Nummern in verschiedenen Teilen der Erde herauskamen.

Es wird spannend.

Lets go!

 

Basis-Infos

Name: Heuwagen mit Schmugglern
Set-Nummer Europa: 1680
Set-Nummer Nordamerika: 1877
Erscheinungsjahr: 1990
Bauanleitung Europa: LEGO 1680 selber bauen
Bauanleitung Nordamerika: LEGO 1877 selber bauen
Preis Europa: aktuelle Preise LEGO 1680 bei Bricklink
Preis Nordamerika: aktuelle Preise LEGO 1877 bei Bricklink

 

LEGO 1680 und 1877 hautnah im Video

Nach der historischen Einordnung erzähle ich Euch im Video, wie ich dieses seltene Set bekommen habe, zeige die beiden Bauanleitungen im Vergleich und gehe der Frage nach, warum LEGO zwei fast identische Sets auf den Markt gebracht hat. Ich zeige die Minifiguren, den Heuwagen und die geheime Spielfunktion im Detail.

Gute Unterhaltung!

 

Die seltenen Bauanleitungen von Set 1680 und Set 1877

Die Anleitungen sind so selten, dass sogar Bricklink als weltweite LEGO-Verkaufsplattform aktuell kein einziges Angebote bereithält:

Der Screenshot zeigt, dass Bricklink gerade keine Bauanleitung von Set 1680 anbietet, was zeigt, wie extrem selten die Anleitung ist.

Die beiden Bauanleitungen, die ich besitze, sind Reprints.

Die seltenen Bauanleitungen der beiden Forestmen-Sets 1680 und 1877 als Reprint.

Für den privaten Gebrauch sind Nachdrucke kein Problem. Wenn man allerdings sehr hochwertige Reprints anfertigt und als original Bauanleitungen verkauft, dann ist das eine Fälschung und kann dementsprechend auch juristische Folgen nach sich ziehen.

Ich selbst bauen viel lieber nach einer haptischen Anleitung, deshalb habe ich die Anleitungen für mich selbst gedruckt. Digitale Bauanleitungen mag ich nicht.

Die original Instructions suche ich noch, genau wie die extrem seltenen Boxen. Wenn Euch etwas zu Ohren kommt, sagt gern Bescheid.

Wenn man die Bauanleitungen nebeneinanderlegt, fällt auf, dass die Bauschritte komplett identisch sind.

Sowohl auf der Vorderseite:

Die Frontseite der beiden Anleitungen sind bis auf eine Figur komplett identisch.

Als auch auf der Rückseite:

Die Rückseite der ANleitungen ist komplett identisch.

Der einzige Unterschied ist der Forestman mit Bogen (siehe oberes Bild). Die beiden anderen Waldmänner sind ebenfalls komplett identisch.

 

Die Minifiguren von Set 1680 und Set 1877

Die drei Minifiguren von Set 1680 und die zwei Minifiguren von Set 1877 sind ganz normale Waldläufer.

Apropos „normale Waldläufer“: Interessanterweise brachte LEGO 1990 auch ein Set heraus, in dem erstmals eine Forest-Woman veröffentlicht wurde, die heute sehr selten (und alles andere als „normal“) ist und extra für Set 6071 produziert wurde. Hier mal ein ein Lesetipp: LEGO 6071 

Die Forestmen-Figuren von Set 1680 sehen so aus:

Die drei Forestmen-Figuren aus Set 1680. Darin enthalten sind: ein Bogenschütze, ein Kutschenfahrer mit Peitsche und ein Robin Hood mit Schwert.

Bei Set 1877 müsst Ihr Euch einfach den Bogenschützen wegdenken.

Auffällig ist, dass alle Figuren rote Federn haben. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass LEGO in dem Set bewusst sparsam gewesen ist (Thema „Promoset“). Die drei roten Federn stammen nämlich von einem Gussring:

Roter Gussring mit drei Federn in Rot.

Hätte LEGO drei verschiedenfarbige Federn ins Set gepackt, hätten gleich drei komplette Gussringe für das Set produziert werden müssen.

Drei Gussringe in den drei Farben Rot, Gelb und Blau. Mittlerweile sehr selten zu bekommen und original aus den 80er-Jahren.

 

Coole Spielfunktion

Der Heuwagen sieht klasse aus und ist mit simplen Mitteln toll designt.

Ritterlicher Pferdewagen aus LEGO-Steinen. Die noppige Optik erinnert an die goldenen 80er-Jahre.

Mir gefallen die blauen Planken an der Seite sehr. Und auch die ganz einfach angedeuteten Heuballen aus Bricks sind genial.

Hauballen aus LEGO-Steinen wurden in den 80er-Jahren und frühen 90er-Jahren ganz einfach mit einem 2x2-Brick dargestellt.

Passend zum Heu besitzt der Wagen auch noch eine Heugabel. Und ein klassischer Schild in 80er-Optik ist an der Seite des Heuwagens festgemacht. Ich liebe diese Schilde.

Die Heugabel von LEGO ist ein typisches Werkzeug der klassischen Ritterwelt. Sie ist im alten Braunton von LEGO gehalten.

Ein Sattel liegt ebenfalls bei. So kann man das Pferd auch einzeln zum Reiten benutzen.

Ein roter Sattel macht das weiße Pferd zu einem Reitpferd. Der Heuwagen steht abgekoppelt im Hintergrund geparkt.

Gleichzeitig hat der Heuwagen eine tolle Spielfunktion. Man kann nämlich über einen Klappmechanismus ein Geheimfach öffnen:

Der Pferdewagen verfügt über einen geheimen Klappmechanismus, mit dem man die Ladefläche nach oben öffnen kann, um dann eine Minifigur zu verstecken.

Darin lässt sich super ein Forestman verstecken.

Ein Waldmann mit Schwert versteckt sich im geheimen Fach des Heuwagens unter der Ladefläche.

Der Waldmann kann nun in eine Stadt oder Burg geschmuggelt werden. Er liegt hinten im Pferdewagen unter der Ladefläche, die mit Hauballen bedeckt iat.

So ist es möglich, Personen in Festungen oder Dörfer zu schmuggeln.

Ritter-Szene aus LEGO. Ein Pferdewagen mit blindem Passagier erreicht ein Burgtor und will den Waldmann in die Stadt schmuggeln.

Seht Ihr auf dem Bild hinten den kleinen grünen Arm von dem geschmuggelten Waldmann? Cool, oder?!

Das ist eine großartige Spielfunktion. Noch dazu in einem so kleinen Set. Genial.

Robin-Hood-Figur mit Bogen im Vordergrund. Ganz hinten ist eine Burg zu erkennen, die er ausspioniert.

In der europäischen Version (LEGO 1680) würde der Bogenschütze höchstwahrscheinlich den Background absichern. Er würde auf irgendeinem Baum der Umgebung sitzen und die Lage überblicken, in Notsituationen als Scharfschütze eingreifen.

Man könnte ihn auch zusätzlich auf den Wagen setzen, was aber ungünstig für die Tarnung wäre. Ritterliche Wachen würden in einem Bogenschützen vielleicht gleich einen potenziellen Feind erkennen.

 

Warum sind die Sets 1680 und 1877 so selten?

Grundsätzlich handelt es sich bei beiden Sets um „Specials“. Das verrät uns der Collectors Guide auf den Seiten 264 und 265.

LEGO Set 1680 mit allen wichtigen Informationen auf Seite 264 des LEGO Collectors Guide Sammelkatalogs.
LEGO Collectors Guide Seite 264

 

LEGO Set 1877 mit allen wichtigen Informationen auf Seite 265 des LEGO Collectors Guide Sammelkatalogs.
LEGO Collectors Guide Seite 265

 

„Specials“ sind Sets, die im Rahmen von Sonderaktionen und Promotion-Kampagnen vertrieben wurden. Aus diesem Grund haben die beiden Sets auch Nummern, die sich von den regulären 6000er-Setnummern der LEGO-Burgensets und der anderen Forestmen-Sets damals unterscheiden.

LEGo-Ritter-Kartons mit den berühmten 6000er-Nummern auf der Box im Regal.

Typisch für Promo-Aktionen waren auch sogenannten Value-Packs. Auf dem nächsten Bild seht Ihr Set 1675, das aus drei Sets bestand (LEGO 1876, LEGO 1877 und LEGO 1875).

Das Value-Pack mit der LEGO-Nummer 1675 kam 1990 heraus und beinhaltete drei Sets, die in ihren Originalboxen auf einen Papphintergrund geklebt und vertrieben wurden.

Der Collectors Guide verrät uns auf Seite 264 etwas sehr Interessantes: Das oben gezeigte Value-Pack, das Set 1877 enthält, wurde auch in Europa und Asien vertrieben, obwohl Set 1877 einzeln nur in Nordamerika veröffentlicht wurde. Spannend.

Aufgrund der extrem seltenen Verfügbarkeit von Set 1680 und Set 1877 heute, gehe ich von zwei Dingen aus:

  1. Diese Specials wurden nur in sehr kleinen Stückzahlen und in einem sehr kleinen zeitlichen Rahmen im Jahr 1990 vertrieben.
  2. Die Sets sind Kleinsets, die in vielen Kinderzimmern wahrscheinlich relativ schnell in Wühlkisten gelandet sind.

 

Warum hat LEGO zwei fast identische Sets auf den Markt gebracht?

Das ist eine gute Frage, deren Beantwortung nicht ganz einfach ist.  Mittlerweile sind mehr als 30 Jahre vergangen und die Informationen zu diesen beiden sehr seltenen Sets sind rar.

LEGO-Set 1680 und LEGO-Set 1877 sind fast identisch. Das Set zeigt einen Heuwagen aus LEGO-Steinen mit zwei beziehungsweise drei Forestmen-Figuren.

Es gibt aber ein paar Eckpunkte, die bei der Rekonstruktion helfen können.

Mein persönlicher Ansatz ist Folgender: Set 1680 und Set 1877 sind bis auf eine Minifigur identisch. Den Unterschied macht die folgende Figur:

Bogenschütze in grüner Kleidung der Forestmen mit roten Armen und roter Feder am grünen Hut. In der Hand hat er einen Bogen.

Aus irgendeinem Grund hat LEGO damals die Minifigur mit dem Bogen im nordamerikanischen Set weggespart.

Oder anders formuliert: LEGO musste aus bestimmten Gründen die Figur wegsparen.

Damit verbunden, ergeben sich die folgenden Fragen:

  1. Standen 1990 produktionsbedingt nicht genug Forestmen-Figuren für den nordamerikanischen Markt zur Verfügung?
  2. Oder hatte es was mit der Preispolitik zu tun, weshalb die LEGO Group eine Minifigur wegsparen musste, um den Preis von Set 1877 auf einem gewissen Niveau zu halten?
  3. Spielte vielleicht sogar der Wechselkurs zum damals starken Dollar eine Rolle?
  4. Oder hatte schlichtweg die Marktforschung herausbekommen, dass die Nordamerikaner für ein solches Set nur einen gewissen Maximalpreis zahlen wollten, was dazu führte, dass eine Waldläufer-Figur weggespart werden musste?

Fragen über Fragen.

Vielleicht ist die Antwort auch eine Kombination aus mehreren Faktoren.

Wenn Ihr Hintergrundinformationen habt, dann schreibt es gern mit einem fundierten Quellverweis in die Kommentare.

 

Preisfrage: Wie teuer sind Set 1680 und 1877?

Beide Sets werden sehr selten angeboten. Aktuell gibt es auf Bricklink weltweit nur zehn Angebote.

Fünfmal Set 1680:

Das seltene Set 1680 wird aktuell auf Bricklink weltweit nur fünfmal angeboten. Die Preise liegen dabei zwischen 65 Euro und 480 Euro.

Und fünfmal Set 1877:

Die Preise für das sehr seltene Set 1877 liegen auf Bricklink zwischen 38 Euro und 65 Euro. Aktuell werden nur fünf Sets angeboten.

Die Preise beider Sets variieren dabei zwischen 38 Euro und 480 Euro. Allerdings ist nur bei dem allerteuersten Angebit für rund 480 Euro die Original-Bauanleitung dabei.

Auffällig ist, dass beide Sets mitunter ohne Bauanleitung angeboten werden. Bei diesen Angeboten handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Rebuilt-Sets, die jemand aus Einzelteilen mit Hilfe einer Online-Anleitung zusammengebaut hat und nun verkaufen möchte.

Oft sind die Preise für diese Rebuilts eher hoch, sodass es sich eher lohnt, die Steine einzeln zusammenzukaufen.

Wie sieht es bei Ebay aus?

Wenn man die verkauften Artikel der letzten Wochen und Monate ansieht, dann zeigen sich folgende Verkaufspreise.

Set 1680 wurde am 30.12.2021 ohne Bauanleitung und ohne Box für 55,00 Euro plus 10,90 Euro für den versicherten Versand verkauft:

Verkaufter Artikel bei Ebay in der Detailansicht.

Am 27.12.2012 wurde Set 1877 mit gelochter Anleitung und ohne Box für 45,00 Euro plus 4,99 Euro für den Versand verkauft:

Verkaufter Artikel bei Ebay in der Detailansicht.

Ebenfalls Set 1877 wurde am 18.12.2021 mit Originalanleitung und ohne Box für 137,00 Euro plus 25,00 Euro Versand (aus Italien) verkauft:

Verkaufter Artikel bei Ebay in der Detailansicht.

Und ein Highlight zum Schluss, dass allerdings auch einen sehr stolzen Preis hat.

Am 07.02.2022 wurde das LEGO-Value-Pack 1675 (von dem ich oben bereits berichtet hatte) neu und originalverpackt (MISP) für stolze 995,00 Euro plus 28,00 Euro (aus der Tschechischen Republik) verkauft:

Verkaufter Artikel bei Ebay in der Detailansicht.

Ihr seht also anhand der Beispiele, in welche Richtung die Preise aktuell gehen.

Vielleicht habt Ihr sogar eins der Sets. Wenn ja, schreib es gern in die Kommentare.

Selbstverständlich könnte Ihr auch sehr gern Fragen und Feedback unter diesen Beitrag schreiben.

Wir freuen uns, Euch zu lesen.

Bis dahin!

Hier findest Du weitere tolle Beiträge

telegram_logo
Nichts mehr verpassen
Abonniere unseren Telegram-Kanal und erhalte immer Infos über neue Blogbeträge und Videos.

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hi Basti,

    ich bin auf deinen Kanal aufmerksam geworden weil ich für meinen Sohn gerade meine alten Legobestände wieder aufbaue. Hatte mir voller Interesse deine Review zur creator Burg angesehen. Das Set 1675 war eins der ersten das ich wieder aufgebaut habe. Mit dem Geh einfach in dem man den Waldläufer rein und den Schatz raus bringen kann war es mein highlight im Storytelling. Ich möchte meine Lego Ritter Bestände zumal es keinen gleichwertigen Ersatz gibt für meinen Sohn und mich behalten und damit soll gespielt werden. Ich möchte dir gerne einfach nur ein dickes positives Danke für deine Videos und Textbeiträge geben!

    LG Norman (mit Ü40 wieder zum Lego 🙂 )

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.